Rund um die KFZ-Steuer

Neben der KFZ-Haftpflichtversicherung ist die KFZ-Steuer ein entscheidender Faktor, wenn es darum geht, die Kosten für die Nutzung eines KFZ zu berechnen. Die Höhe der KFZ-Steuer richtet sich nach verschiedenen Faktoren. Sie wird vom Bundesministerium der Finanzen verwaltet. Seit dem 1. Juli 2014 ist das Finanzamt aber nicht mehr für den Einzug der KFZ-Steuer zuständig. Dies übernimmt die Zollverwaltung. Von dort erhalten die KFZ-Nutzer ihre Steuerbescheide und müssen das Geld anschließend auf das angegebene Konto überweisen. Dies kann in jährlichem, halbjährlichem oder vierteljährlichem Rhythmus geschehen. Die beiden letztgenannten Möglichkeiten stehen allerdings nur Personen offen, bei denen die KFZ-Steuer den Betrag von 500 beziehungsweise 1000 Euro pro Jahr überschreitet. Andernfalls ist eine jährliche Zahlungsweise obligatorisch.

Unfall nicht versicherte Person bei der KFZ versicherung

Unfall durch einen nicht mitversicherten Fahrer in der KFZ-Versicherung

Wer eine KFZ-Versicherung abschließen möchte, muss genau angeben, welche Personen dieses Auto fahren sollen. Viele Versicherungen bieten Rabatte für Alleinfahrer an. Darüber hinaus kann es Vergünstigungen für Ehe- oder Lebenspartner, einen eingeschränkten Fahrerkreis oder für den Fall geben, dass nur Personen über 23 Jahren oder über 25 Jahren das Auto nutzen sollen. Dies heißt zwar nicht, dass es anderen Personen, die nicht im Versicherungsvertrag registriert sind, verboten ist, das Auto fahren zu fahren. Solange kein Unfall passiert oder ein anderweitiger Schaden verursacht wird, spielt dies keine Rolle. Die betreffende Person muss lediglich die Fahrerlaubnis besitzen. Etwas anders sieht es aus, wenn eine Person, die nicht im Versicherungsvertrag registriert ist, mit dem betreffenden KFZ einen Unfall verursacht oder in einen Unfall verwickelt ist. Hier stellt sich die Frage, ob und in welchem Umfang die Versicherung verpflichtet ist, den Schaden zu ersetzen.

Die Kilometerangabe der KFZ Versicherung

Die Kilometerangabe bei der KFZ Versicherung

Bei der Festlegung des Beitrages für eine KFZ-Versicherung spielen verschiedene Faktoren eine Rolle. Eine dieser Faktoren ist die Zahl der Kilometer, die der Besitzer des KFZ im Laufe des Jahres voraussichtlich zurücklegen wird. Natürlich lässt sich diese Zahl nicht exakt, sondern nur annähernd bestimmen. Dennoch ist es dringend angeraten, bei der Wahrheit zu bleiben und nicht den Beitrag dadurch zu senken, dass die Zahl der Kilometer künstlich heruntergesetzt wird. Spätestens, wenn es zu einem Unfall oder zu einem anderen Schaden kommt, der von der Versicherung ersetzt werden soll, wird die Versicherung nach dem Kilometerstand fragen. Dadurch kommt sehr leicht heraus, ob der Versicherte falsche oder richtige Angaben gemacht hat.

Typ und Regionalklassen im Ratgeber erklärt

Typ- und Regionalklassen – Das sollten Sie wissen

Die Typ- und Regionalklassen sind ein entscheidender Faktor, wenn es darum geht, den Beitrag für eine KFZ-Versicherung zu bestimmen. Dies gilt unabhängig davon, ob es sich um die KFZ-Haftpflicht, die Teilkasko- oder die Vollkaskoversicherung handelt. Damit sich jeder Autofahrer ein realistisches Bild machen kann, wie sich der Beitrag für seine Versicherung zusammensetzt, sollte er zumindest Grundkenntnisse darüber besitzen, was es mit den Typ- und Regionalklassen auf sich hat. Die Typ- und Regionalklassen werden in regelmäßigen Abständen überprüft und bei Bedarf neu festgelegt. Dies bekommen nicht wenige Autofahrer zu spüren, wenn sich der Beitrag für die KFZ-Versicherung erhöht oder verringert.

EVB Nummer sofort beantragen

KFZ Kennzeichen

KFZ-Kennzeichen werden in allen Ländern der Erde verwendet. Sie sind ein eindeutiger Nachweis, dass das Auto zugelassen wurde und am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen darf. Allerdings unterscheiden sich die Art und Weise, wie die KFZ-Kennzeichen systematisiert und nach welchen Kriterien die Buchstaben und Zahlen kategorisiert sind, zum Teil erheblich voneinander.

Die nachfolgenden Ausführungen beziehen sich auf die Vorgehensweise in Deutschland.

Mit dem Autowechsel auch die KFZ-Versicherung wechseln?

Bei einem Wechsel des Fahrzeuges erhalten Sie automatisch die Möglichkeit, die Kfz-Versicherung zu wechseln, denn durch den Kfz-Wechsel steht Ihnen ein Sonderkündigungsrecht zu. Das gilt für alle Kfz-Versicherungen, also für die Haftpflicht-, Teil- und Vollkaskoversicherung. Somit müssen Sie mit dem Versicherungswechsel nicht – wie gewöhnlich der Fall – bis zum Ende des laufenden Versicherungsjahres warten. Für einen lückenlosen Versicherungsschutz sollten Sie die Versicherung allerdings erst kündigen, nachdem Sie vom neuen Versicherer eine Zusage erhalten haben.